Legalität von CBD

Legalität von CBD - ist CBD legal?

Besonders in den letzten Jahren erhält der Stoff CBD sehr viel Aufmerksamkeit von der Bevölkerung. Speziell Menschen, die natürliche Arzneimittel bevorzugen interessieren sich dafür. Trotzdem wird das CBD aus der Hanfpflanze gewonnen. Deshalb sind viele interessierte Menschen nicht sicher, ob das CBD legal ist oder nicht.

Grundsätzlich ist CBD als Produkt legal, solange der Stoff nicht zu einem Drogenkonsum anregt. CBD Produkte, wie zum Beispiel das beliebte CBD Öl darf nur maximal 0,2 % THC enthalten, um legal zu sein. CBD gibt es in den unterschiedlichsten Formen. Beispiele sind:

  • Kapseln
  • Kristalle
  • Tropfen
  • Liquide
  • Creme
  • Öl

Das beliebte CBD Öl

Du den beliebtesten Varianten gehört das CBD Öl mit einem Anteil von 15 % CBD. Es gibt auch Ausführungen mit weniger Prozenten, die quasi weniger Stoff enthalten. Normalerweise beinhaltet ein kleines Fläschchen CBD Öl 300 Tropfen. Es gilt darauf zu achten, dass das Produkt aus zertifizierten Hanfpflanzen gewonnen wird. Wer mag, kann das CBD Öl unter die Zunge träufeln. Alternativ kann das CBD Öl auch mit Flüssigkeit oder Nahrung eingenommen werden.

Untersuchungen und Studien

Bis jetzt sind die Studien und Untersuchungen in Bezug auf das CBD noch nicht abgeschlossen.

Die Legalität von CBD

CBD ist legal und frei käuflich. Es ist kein Rezept dafür nötig. Somit erübrigen sich sämtliche rechtlichen Verfügungen dazu. Wer auf der Suche nach einem geeigneten Anbieter ist, sollte sich die Analysezertifikate genauer ansehen.

CBD ist kein Rauschmittel

Mittlerweile wurde CBD in vielen Ländern legalisiert, weil es sich um kein Rauschmittel handelt. Als Medizin wurde das CBD bis jetzt in 23 Staaten anerkannt. CBD ist allerdings nicht als Arzneimittel zugelassen. Es zählt daher zu den Nahrungsergänzungsmitteln.

Voraussetzung für den Kauf ist lediglich ein Mindestalter von 18 Jahren. CBD Produkte können sogar online bestellt werden. Der Anbau von so genannten Industrie Hanf ist in den meisten europäischen Ländern legal.

Der Unterschied zu gewöhnlichem THC und Marihuana

Bei CBD handelt es sich um eine rein natürliche Verbindung. Bisher war das THC als illegaler Stoff weitläufig bekannt. Nach wie vor ist THC illegal. Durch den Konsum wird ein Rausch ausgelöst. Trotzdem ist der Aufbau von THC und CBD relativ ähnlich. Auch der Geruch ist leicht zu verwechseln. Im Gegensatz zum THC sollte das CBD aber nicht als Schlafmittel, sondern als Gegenteil angesehen werden. CBD ist eher ein Muntermacher. Der Körper entspannt sich trotzdem.

Den psychischen Zustand verändert CBD nicht. Das bedeutet, dass CBD zu den nicht psychoaktiven Stoffen gehört. Es wirkt sich nicht auf das zentrale Nervensystem des menschlichen Körpers aus. Außerdem hat es keinerlei Einfluss auf die Auffassungsgabe oder die Wahrnehmung.

CBD ist kein Rauschmittel

Bei CBD handelt es sich um kein Rauschmittel. In keinem Fall kann jemals ein Rauschzustand eintreten, wenn CBD konsumiert wird. Die entsprechend korrekte Dosierung macht die Wirkung von CBD aus. Das CBD ist noch nicht medizinisch anerkannt, aber legalisiert.

Schwer zu erkennen

Mit bloßem Auge lässt es sich aber nicht erkennen, ob es sich um legales CBD Gras oder illegales THC Gras handelt. Deshalb kann es tatsächlich passieren, dass dieses bei einer Polizeikontrolle beschlagnahmt wird. Eine Analyse findet anschließend statt. Erst dann, wenn sichergestellt ist, dass es sich tatsächlich nur um CBD handelt, wird der Stoff problemlos zurückgegeben.

Laut dem Betäubungsmittelgesetz ist Cannabis grundsätzlich verboten. Die Ausnahme stellen zertifizierte Nutzhanfsorten dar. Auch in diesen sollte der THC Gehalt unter 0,2 % liegen. Nur dann ist gewährleistet, dass es sich um CBD Cannabis handelt. Ein Rauschmissbrauch muss immer ausgeschlossen werden können.

Schweiz und Europäische Union als Vorbild

Grundsätzlich hält sich das Land Österreich an die Gesetze der europäischen Union, sowie an die Schweiz, was den Stoff CBD betrifft. Der Konsum und der Handel ist bis zu einem THC Gehalt von 0,3 % daher legal. Diese Mittel sind als Nahrungsergänzungsmittel registriert. Viele Hersteller registrieren den Stoff als Aroma Öl oder ähnliches.

Der THC Gehalt

Obwohl die Verbreitung von CBD in den unterschiedlichsten Formen immer weiter zunimmt, sind sich viele Konsumenten unsicher, ob das CBD legal ist oder nicht. Der Grund ist, dass das CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird. Aus der Hanfpflanze wird aber auch der verbotene Stoffe THC gewonnen. Nutzhanf, der für die Herstellung von CBD Produkten Voraussetzung ist muss daher einen THC Gehalt von unter 0,2 % betragen.