CBD Blüten

Nicht nur CBD Öl, sondern auch CBD Blüten werden in letzter Zeit sehr häufig bestellt und gekauft. Diese speziellen CBD Blüten erfreuen sich nicht umsonst größter Beliebtheit. Bevor diese aber einfach bestellt und konsumiert werden, sollte man sich fragen, worum es sich bei CBD Blüten eigentlich handelt.

CBD Hanf ist etwas Besonderes - bei den CBD Blüten davon geht es hauptsächlich um die medizinische Wirkungsweise.

Die ominösen CBD Blüten und ihre Hintergründe

CBD Blüten sind daher nichts anderes, als die reinen Knospen der Hanfpflanze. CBD Blüten stammen ausschließlich nur von der Nutzhanfpflanze ab. Der THC Gehalt ist dabei gering. THC ist der Stoff, der eine berauschende Wirkung beim Menschen hervorruft. Der THC Wert darf eine gewisse Grenze nicht überschreiten. Tatsächlich geht es um die Wirkung des CBDs. Die Konzentration dieses Stoffs ist in den Blüten ganz besonders erhöht. Viele CBD Produkte finden ihre Grundlage in den CBD Blüten. Je mehr CBD eine Pflanze besitzt, umso geringer ist auch der Anteil an THC.

Die Ernte von CBD Blüten

Grundsätzlich ist der Hanf als Pflanze sehr anspruchslos und widerstandsfähig zugleich. Deshalb sind keine chemischen Düngemittel und Pestizide für die Hanfpflanze nötig. Es werden moderne Bewässerungsanlagen und Belichtungsanlagen für die Pflanzen genutzt. Zum Ende der Erntezeit werden die Blüten entfernt und zum Trocknen aufgehängt. Deshalb sind CBD Blüten ein sehr beliebtes Naturprodukt, wenn diese garantiert unbehandelt sind.

CBD Blüten züchten

Für die Züchtung oder die Herstellung von CBD Blüten benötigt man die richtige Nutzhanfpflanze. Diese Pflanze wird bis zum geeigneten Reifegrad gezogen. Damit die Qualität gleichbleibend hoch ist, sollten hochmoderne Anlagen für die Bewässerung und die Beleuchtung verwendet werden. Nachdem das Wachstum abgeschlossen ist, kommt es zur Ernte und zur Trocknung. Grundsätzlich handelt es sich um ein relativ simples unbehandeltes Naturprodukt.

Das geeignete Saatgut kann legal gekauft werden. Grundsätzlich sollte immer sicher gegangen werden, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen eingehalten werden, wenn es um den Grenzwert des THC Gehalts geht.

Es ist möglich, bestimmte Hanfsorten aus dem europäischen Sortenkatalog zu verwenden. Die meisten davon sind für den Outdoor Bereich, also für draußen, geeignet. Der CBD Gehalt kann unterschiedlich hoch ausfallen. Der maximale CBD Gehalt von diesen Sorten beträgt 2-3 % CBD und ist damit relativ niedrig. Die Schweiz bietet weitere Züchtungen an.

Die Pflanzen, die aus einem solchen Hanfsamen gewonnen werden dienen als Grundlage. Die Mutterpflanze kann weitere Stecklinge bieten, um diese weiter zu verwenden.

CBD Pflanzen mit Stecklingen züchten

Einfacher ist es, mit Stecklingen zu arbeiten und damit zu beginnen. Bei einem Steckling ist sowohl der THC Gehalt, als auch der CBD Gehalt und das Geschlecht im Vorhinein sortiert und kontrolliert. So kann die Pflanze leichter abgeschätzt werden. Die Verfügbarkeit, sowie die Auswahl für geeignete Hanfsorten Stecklinge sind noch relativ eingeschränkt. Der Vorteil von einem Steckling ist, dass diese viel schneller wächst, als die Pflanze aus dem Samen.

Mittlerweile ist es relativ einfach geworden, dass CBD selbst durch den Hanf anzubauen. Es gibt auch spezielle Stecklinge, die für drinnen geeignet sind. Diese können online im Internet bestellt werden. Der Anbau für den Eigenbedarf ist erlaubt.

Die Wirkung der CBD Blüten

CBD hat keine Wirkung auf die Psyche. Im Gegensatz zum THC ist CBD legal. Das CBD wirkt sich nicht auf das menschliche zentrale Nervensystem aus. Außerdem wird kein Rauschzustand herbeigeführt, wenn CBD Blüten oder andere CBD Auszüge konsumiert werden. Durch den Konsum von CBD beruhigt sich der Körper. Beispielsituationen sind:

  • Krämpfe
  • Entzündungen
  • Kopfschmerzen
  • Stress
  • Angst

Darum steht beim CBD Konsum nicht das Rauchen selbst im Vordergrund, sondern eher die vorteilhaften gesundheitlichen Wirkungen.

Mittlerweile ist die Forschung zur genauen medizinischen Wirkung von CBD noch nicht abgeschlossen. Ärzte, Mediziner und Wissenschaftler vermuten aber, dass der Stoff CBD bei zahlreichen Krankheiten helfen kann. Dazu zählen:

  • Chronische Darmerkrankungen
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Multiple Sklerose
  • Epilepsie

Dieser Eindruck wurde bereits von ersten Studien bestätigt.

Grundsätzlich darf allerdings kein medizinisches Heilversprechen gegeben werden – das ist bei CBD verboten. Deshalb wird CBD auch nicht als medizinisches Mittel verkauft. Oftmals wird es als Tabakersatz deklariert. 

Die Einnahme von CBD Blüten

CBD Blüten werden inhaliert. Die Blüten werden zerkleinert und geraucht. Dafür eignet sich entweder eine spezielle CBD Zigarette oder eine Pfeife. Der Konsum über das Rauchen ist aber nicht gesund. Deshalb empfehlen Ärzte viel mehr eine Inhalation. Ein Vaporizer ist deshalb die bessere Lösung. Mit einem derartigen Verdampfer verbrennen die festen Blütenbestandteile nicht. Trotzdem werden die wertvollen Inhaltsstoffe der CBD Blüten herausgelöst, denn sie werden schonend erhitzt.

Können CBD Blüten legal gekauft werden?

Weil CBD Blüten keinen berauschenden Zustand hervorrufen unterliegen diese auch nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Deshalb sind CBD Blüten frei verkäuflich. Sie sind in Österreich, in der Schweiz oder in Deutschland legal. Die Voraussetzung von CBD Blüten ist nur, dass der Gehalt an THC eine Konzentration von unter 0,2 % beträgt.

Wo werden CBD Blüten verkauft?

In Europa gibt es mittlerweile viele Shops, die CBD Blüten auch online verkaufen. Sowohl lokale Fachhändler, als auch das Internet bieten für den Kauf eine Möglichkeit. Voraussetzung dafür ist, dass man bereits über 18 Jahre alt ist, um die CBD Blüten zu kaufen. Am besten sind die CBD Blüten hochwertig und von der EU zertifiziert.